Dienstag, 20. Oktober 2015

Textprobe Theaterstück
MOBY DICK oder WALFANG FÜR ANFÄNGER



Szene II: „Walfang“

(...)

Während des turbulenten Kampfes sind immer wieder Satzfetzen zu hören, wie: „Ramm ihm deine Harpune ins Kreuz!“, „Gleich bläst er Blut!“, etc. Quiqueg gibt den tödlichen Stoß ab und wird von den anderen gefeiert. Der tote Wal wird schlussendlich an Seilen befestigt und längsseits zum Schiff gebracht. Dort setzt er sich nach einiger Zeit an den Heckrand und beginnt seinen Monolog. Die anderen sitzen erschöpft an Deck und pflegen sich nach dem Kampf (Bodylotion, etc.).

Wal
Es ist immer die selbe Prozedur. Der Wal, also in dem Fall ich, wird längsseits am Schiff an Schwanz und Kopf festgebunden, damit er nicht noch als Toter davonschwimmt. Unten tänzeln schon die Haie und fangen zum Knabbern an. Oben wartet der Flensmeister mit seinem höllenscharfen Flensmesser und schneidet mich ein wenig zurecht, damit man mir ordentlich die Haut abziehen kann, dann jagen sie mir den Flenshaken rein und schälen mir das Fett vom Körper. Naja, man kann sich das ungefähr so vorstellen wie beim Apfelschälen. Wenn sie damit fertig sind, hacken sie mir den Kopf ab, hieven ihn an Bord und löffeln mir den Schädel aus. Warum? Naja, ich weiß ja nicht, was in euren Köpfen alles so drinnen ist, aber meiner ist randvoll mit dem feinsten Spermacetti- Öl! Keine Angst, ich weiß, wie das klingt. Ich hab den Namen nicht erfunden! Dann schneiden sie mir die Zähne raus, Elfenbein, frage nicht! Durchwühlen meine Gedärme ein wenig nach Ambra - ja, genau! - das, was die Frauennasen höherschlagen lässt, und das, was die Haie noch nicht von mir verschnabbuliert haben, oder sonst irgendwie recycled wird, fressen die Fische ein Paar Etagen drunter, wenn ich dann am Meeresboden der Tiefsee angelange. Sonst noch Fragen?

Wie ich mich dabei fühle? Das wird schon alles seinen Sinn haben, denk ich jetzt einmal. Ich meine – klar! - von Haien Fußballgroße Fetzen aus dem Leib gerissen zu bekommen, während ein wuchtiger Typ auf dir steht und dir die Haut aufschlitzt, ist natürlich schon ein komisches Gefühl - das gebe ich zu - aber selber schuld, wenn man als Wal geboren wird! Da passiert es halt, dass man vom Menschen ausgerottet wird. Naja! Ich schlaf dann mal eine Runde!

Der Wal stirbt, flutscht ins Wasser, und bleibt längsseits liegen. Es wird Nacht, Ahab kommt an Deck, hockt sich neben den Wal.

Ahab
Na, Kleiner! Ich setz mich mal ein Weilchen zu dir, wenn` s dir nichts ausmacht! Komisch, du siehst so aus, wie ich mich fühle! Ha! Zerfressen, zersetzt, ausgehölt, abgeschält! Von einer fremden Macht, die uns zu Hampelmänner verdammt. Selbst wenn ich nicht wollte, ich müsste ihn jagen. Moby Dick! Hörst du? Moby Dick! Sag mir doch, Kleiner! Du hast ihn doch sicherlich irgendwo gesehen! Wo treibt er sich herum? Sag mir, wo er jetzt ist! Ich werde euch alle verschonen, wenn du mir den einen zeigst! Wo bläst er? Ha? Moby Dick! Keine Angst, ich finde ihn! Ich finde ihn. Nach einer Pause: Da sitzen wir nun, wir zwei Giganten der Meere! Einer schwächer als der andere! Ha! Aber noch bin ich nicht der Schatten meiner selbst. Noch lieg ich nicht am Meeresgrund, Futter für die Fische! Wer ist ärmer dran? Du, der du deine Zukunft schon hinter dir hast, oder ich, der sich seinem Schicksal ergeben muss. Der in ein Verderben rast, dessen Ausmaß er noch nicht kennt. Es ist doch alles bestimmt. Es ist alles seit Jahrtausenden festgelegt, Zitat Herman Melville, Zitat Ende. Ahh! Zeig dich, Moby Dick! Zeig Dich! Blas deinen Strahl! Blas ihn zum letzten mal! Und ich kann nicht anders, selbst, wenn ich wollte. Wenn ich wüsste, wer mit mir spielt, wer meine Fäden zieht! Wenn ich das Gesicht des Gottes zu fassen bekäme, der mein Schicksal lenkt, ich würde es zerkratzen! Moby Dick! Da! Er bläst Blut! Jedes Kind wird noch in den Geschichtsbüchern über mich lesen! Captain Ahab, der Mann, der Moby Dick zur Strecke gebracht hat! Captain Ahab! Ahh! Warum straft ihr mich so? Was hab ich getan? Warum straft ihr mich so?

Wal
Jetzt nimm dich mal nicht gar so wichtig!

Ahab
Ich werde halt manchmal nachdenklich!

Wal
Dann denk mal darüber nach: Wenn du es nicht machst, wird es irgend ein anderer tun! Und wenn es keiner macht, macht` s keiner. Schlimm? Was macht es für einen Unterschied, ob Moby Dick stirbt, oder nicht? Ist das nicht nur ein Wal? Warum soll er dein Schicksal sein? Wer sagt das?

Ahab
Das waren jetzt zu viele Fragen auf einmal.

Wal
Dann beantworte mir nur diese Frage: Warum willst du ihn töten?

Ahab
Weil es vorbestimmt ist.

Wal
Was ist vorbestimmt?

Ahab
Der große Endkampf. Die beiden Giganten der Meere. Gut gegen Böse. Rache! Such dir was aus!

Wal
Was ist so schlimm an ihm?

Ahab
Alles!

Wal
Was hat er dir getan?

Ahab
Er hat mir meine Männlichkeit geraubt.

Wal
Wie? Er hat dir deinen Schwanz abgebissen?

Ahab
Nein! Er hat mir mein Bein abgetrennt!

Wal
Achso, ja! Das ist natürlich eine böse Sache! Wieso lässt du ihn nicht einfach ziehen? Lass ihn am Leben! Fahr heim zu deiner Frau und deinem kleinen Sohn! Du bist Walfänger, kein Racheengel! Wird es nicht mal Zeit, dass du dich zur Ruhe setzt? Dass du dein Kind heranwachsen siehst? Wie lange machst du den Job jetzt schon? 20, 30, Jahre?

Ahab
40.

Wal
Lass ab! Genieß lieber ein Pfeife auf deiner Veranda! Du kannst Moby Dick nicht töten!

Ahab
Doch, das kann ich! Und das werde ich auch!

Wal
Lass ab von Moby Dick!

Ahab
Niemals! Ich werde ihn zur Strecke bringen!

Wal
Auch, wenn das deinen sicheren Tod bedeutet?

Ahab
Ich werde Moby Dick zur Strecke bringen!

Wal
Auch, wenn dein Schiff dabei untergeht und deine ganze Crew vom Meer verschlungen wird?

Ahab
Ja!

Wal
Warum?

Ahab
Weil ich muss!